Laden...
Home2021-11-26T10:20:38+01:00

Berufliche Schule der Hanse- und Universitätsstadt Rostock

-Wirtschaft-

Aktuelle Information

Neuigkeiten in Bezug auf den Coronavirus

Hier finden Sie alle Neuigkeiten zum Coronavirus und die daraus resultierenden Konsequenzen für unsere Schule.

Zu den Auswirkungen sowie den durchzuführenden Massnahmen gibt es hier fortlaufend die Informationen der Schule, vom Bildungsministerium, der IHK zu Rostock und der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

Weitere Informationen stellen wir den Schülern/Azubis auch über die DSB mobile App zur Verfügung.

Achtung: Eine Übersicht über die aktuellen Beschulungspläne finden Sie unter dem Menüpunkt „SCHULORGANISATION“ => „Pläne“.


Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (Maske)

In den jeweils ersten beiden Wochen nach den Ferien (Sommerferien, Herbstferien, Weihnachtsferien, Winterferien und Osterferien) wird zeitlich begrenzt die Maskenpflicht für alle an Schule Beteiligten auch bei entsprechend niedriger Inzidenz nochmals temporär eingeführt, um Risiken weitestgehend zu vermeiden. Dies bedeutet für alle Klassen, dass die Maske in den ersten 14 Tagen in der Schule im Unterricht, auf dem Flur und auf dem Schulhof wieder getragen werden muss.

Da in der Stadt Rostock derzeit die Stufe „orange“ gilt, ist das Tragen der Masken im Unterricht, im Schulgebäude und dem Schulhof weiterhin verpflichtend.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung  gemäß § 2 der Verordnung zur Eindämmung der Atemwegserkrankung COVID-19/Übertragung von SARS-CoV-2 im Bereich von Schule (Schul-Corona-Verordnung) wird bereits durch das Tragen einer einfachen Mund-Nase-Bedeckung (sog. Alltagsmaske) erfüllt. Schülerinnen und Schüler wird jedoch empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske (zum Beispiel OPMasken gemäß EN 14683) zu tragen. Für Lehrkräfte und alle an Schule Beschäftigten gilt gleichfalls die Empfehlung zum Tragen einer Atemschutzmaske (gemäß Anlage der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung in der jeweils aktuellen Fassung: https://www.gesetze-im-internet.de/schutzmv/anlage.html).

Das Tragen der Maske über die oben genannten Zeiträume hinaus ist abhängig von der Ampelfarbe in der Stadt Rostock. Nähere tagesaktuelle Informationen zur Ampelfarbe finden Sie unter: https://www.mv-corona.de .

Bei weiterführenden Frage wenden Sie sich bitte direkt an die Schule.


Hinweis: Der Unterricht muß sich an den geforderten Hygienevorschriften ausrichten.

Dazu finden Sie hier den Hygieneplan Corona für die Schulen des Landes und den Hygieneplan Corona für unsere Schule zur Ansicht:

Hygieneplan des Landes MV sowie Hygieneplan Corona der Schule


Formular Reiserückkehrer und Gesundheitsbestätigung

Alle Schüler und Auszubildende haben die Anlage „A1_Formular zur Gesundheitsbestätigung.pdf“ (Stand: 02.08.2021) auszufüllen und von den Erziehungsberechtigten (bei minderjährigen Schülern und Auszubildenden) bzw. durch den volljährigen Schüler/Auszubildenden unterschrieben am ersten Schultag nach den Ferien bzw. zu Beginn eines Blockes mitzubringen. Bitte beachten Sie, dass das neue Dokument nur einseitig ist und nur einmal unterschrieben werden muss.

Ein Betreten der Schule ist nur mit dem ausgefüllten Formular möglich. Geben Sie dieses Formular unverzüglich beim Fachlehrer oder Klassenleiter in der ersten Unterrichtsstunde ab.
Minderjährige Schüler und Auszubildende werden ohne von den Erziehungsberechtigten unterschriebenes Formular nicht in die Schule eingelassen und nach Hause geschickt.

Alle Lehrkräfte haben die Anlage „A1_Formular zur Gesundheitsbestätigung_LK.pdf“ (Stand: 02.08.2021) auszufüllen und unterschrieben mitzubringen. Bitte beachten Sie, dass das neue Dokument einseitig ist und nur einmal unterschrieben werden muss.
Es wird darauf hingewiesen, dass dieses Formular jeweils nach den Ferien ausgefüllt werden muss. Ein Betreten der Schule ist nur mit dem ausgefüllten Formular möglich. Geben Sie dieses Formular unverzüglich im Sekretariat des Schulleiters bzw. der stellvertretenden Schulleiterin ab.


Corona-Tests verpflichtend an der Schule

Mit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes des Bundes wird bundesweit geregelt, dass die Teilnahme am Präsenzunterricht an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen nur zulässig ist, wenn alle Beteiligten in den Schulen (Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Lehrkräfte, Personal der Schule) sich zweimal in der Woche mittels eines anerkannten Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verpflichtend testen.
Ausnahmen gelten für vollständig Geimpfte und Genesene, die sich nicht testen müssen (freiwillige Testungen sind möglich).

Für die Tests stehen an unserer Schule verschiedene Antigen Selbsttests (Schnelltests) des Landes Mecklenburg-Vorpommern für alle Schüler, Auszubildenden und Lehrkräfte zur Verfügung.

Nähere Informationen zur Anwendung dieser Tests erhalten Sie auf der Seite: >>KLICK<<

Die verpflichtenden Tests können in der Schule oder in der Häuslichkeit durchgeführt werden.

Hier finden Sie die dafür notwendigen Unterlagen:

Für den Test in der Häuslichkeit:

Anlage 1 – Formular zur Selbsterklärung oder Bestätigung eines negativen Testergebnisses für Schüler und Auszubildende: >>KLICK<<

Anlage 1 – Formular zur Selbsterklärung oder Bestätigung eines negativen Testergebnisses für Lehrkäfte und Personal: >>KLICK<<

Anlage 2 – Einverständniserklärung zur Übergabe der Tests bei Abnahme einer Testprobe in der Häuslichkeit für Schüler und Auszubildende: >>KLICK<<

Für den Test in der Schule:

Anlage 2 – Einverständniserklärung zur Durchführung eines Antigen-Schnelltests („Selbsttest“) in der Schule für Schüler und Auszubildende: >>KLICK<<

Einverständniserklärung:
Teilnehmen kann nur, wer sein Einverständnis schriftlich erklärt (siehe Anlage 2). Minderjährige Schüler und Auszubildenden benötigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten. Volljährige Schüler bzw. Auszubildende können die Erklärung selber ausfüllen. Nur wenn das Einverständnis der Eltern bzw. Volljährigen vorliegt, kann der Schüler/Auszubildende an dem Selbsttest in der Häuslichkeit bzw. in der Schule teilnehmen.

Schülerinnen und Schüler, die der Testverpflichtung des Bundesgesetzes nicht nachkommen, entscheiden sich damit, nicht an den Präsenzangeboten bzw. dem Unterricht teilzunehmen. Sie erhalten Aufgaben zur eigenständigen Bearbeitung, haben jedoch keinen Anspruch auf Beschulung in Distanz. Außerdem ist es ihnen nicht gestattet, die Schule zu betreten.

Die genauen Regelungen, welcher Test an welchen Tagen durchgeführt und dokumentiert wird, erfahren Sie durch Ihren Klassenlehrer in der Schule.


Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten

Für Reiserückkehrende aus Corona-Risikogebieten gelten die Regelungen der in Mecklenburg-Vorpommern in Kraft getretenen SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung. Hier heißt es: „Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus dem Ausland nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 10 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet (…) aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum für 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern“.
Nähere Informationen finden Sie unter der 2. SARS-CoV-2-Quarantäne-VO des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Eine aktuelle Übersicht über internationale Risikogebiete und Hochrisikogebiete gemäß RKI finden Sie unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Alle Lehrkräfte und alle Schüler und Auszubildenden melden sich unverzüglich bei der Schulleitung, wenn o.g. Sachverhalt auf sie zutrifft.


Krankheitssymptome und Schulbesuch

Laut Landesgesundheitsamt M-V wird unterschieden zwischen leichten Erkältungssymptomen und schweren Krankheitssymptomen, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen.

Bei leichten Erkältungssymptomen ist der Besuch der Schule erlaubt.

Bei schweren Krankheitssymptomen ist der Besuch der Schule möglich nach ärztlicher Einschätzung. Dazu bedarf es der Vorlage einer Selbsteinschätzung des Schülers, unterschrieben von den Eltern (nichtvolljährige Schüler) bzw. vom volljährigen Schüler.

Zur näheren Erläuterung schauen Sie bitte in folgendes Formular: Fließschema Lagus M-V

Selbsterklärung bei Vorliegen von schweren Symptomen: Formblatt Selbsterklärung (Achtung: Nur zur Vorlage, wird von der Schule nicht eingesammelt)


Informationen für den Fall des Auftretens von Corona an der Schule

Im Fall des Auftretens eines Coronafalles an der Schule finden Sie notwendige Informationen in den Flyern zum Download: „Flyer für die Eltern minderjähriger Schüler/Auszubildende“ bzw. „Flyer für volljährige Schüler/Auszubildende„.


Meldung Verdacht einer Corona-Infektion bzw. Infizierung mit dem Virus

Sollten Sie, egal ob als Lehrkraft, Schüler/in oder Auszubildende/r den Kontakt mit einem Infizierten gehabt haben bzw. selbst infiziert sein, so füllen Sie bitte unverzüglich das Formular „Formular Erhebung Corona.pdf“ aus und senden es umgehend ausgefüllt per Mail an die Schule zurück. Bitte kommen Sie nicht in die Schule und melden sich per Telefon bzw. Mail um die nächsten Schritte abzustimmen.


Wichtige Links zum Thema Corona

Das Robert-Koch-Institut erfasst und bewertet kontinuiertlich die aktuelle Lage … hier klicken.

Die Bundesregierung informiert auf gesonderten Seiten zur Entwicklung in Sachen Corona … hier klicken


Unsere News

Neuigkeiten aus Ausbildung und Schulleben

Wir leben Erasmus+

An unserer Schule nimmt das Erasmus+ Programm an Fahrt auf. Im Moment befinden wir uns im 2. Projekt. 8 Lehrer können je 1 Woche an Schulen im europäischen Ausland verbringen und wertvolle Erfahrungen machen und diese mit dem Kollegium teilen. Themen sind: Digitalisierung, Inklusion, Qualitätsmanagement. Die ersten 2 Kollegen fuhren nach Schweden und waren vom Schulalltag dort sehr beeindruckt. Das 2. Pärchen war im Februar in Dänemark an der CELF (berufliche Schule mit Gymnasium), knüpften dort Kontakte, aus denen nun ein direkter Wissenstransfer erwuchs. 2 dänische Kollegen nahmen an unserem schulinternen Fortbildungstag in der Vorbereitungswoche teil. So konnten 50 % [...]

Information aus der Schulsozialarbeit

Im Rahmen des Projektes „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“, gibt es die Mitteilung, dass der IB, die HWS und migra e.V. online Tutorials für ihre Teilnehmenden als vorübergehende Unterstützung anbieten. Der Caritasverband e.V. Güstrow bietet kostenfrei über ein Online-Sprachangebot „Alltagsdeutsch“ an. Hier ist der Ansprechpartner Ralf Wendel, Tel.: 0381/ 45 47 233, Mobil: 0176/ 13 71 1911. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Marquardt, Sozialpädagogin unserer Schule über folgende Mobilnummer zur Verfügung: 0176 32 80 7005

Dänische Gäste zu Besuch bei uns

Am 6.12.2019 waren 14 Schüler und 3 Lehrer aus Nakskov, Dänemark zu Gast an unserer Beruflichen Schule. Die Schüler einer 10. Klasse wollten sich über unser deutsches Berufsschulsystem und unseren Unterricht in Deutschland informieren. Die Gäste wurden um 8:30 Uhr durch uns, Frau Beese und Frau Tessmer, empfangen. Nachdem Herr Zirzow die Besucher willkommen geheißen hat, gaben wir ihnen in einer Präsentation einen Überblick über die Angebote und die Organisation unserer Beruflichen Schule. Um 9:20 Uhr durften die Besucher unseren Unterricht live erleben. Anschließend traten sie in regen Informationsaustausch mit ausgewählten Schülern aus verschiedenen Klassen, z.B. TOK81, KBM83, KSL 81, [...]

„Die Chancen der digitalen Welt nutzen“ – neue Perspektiven im Bereich Onlinemarketing mit der Google Zukunftswerkstatt

Am Donnerstag, den 28.11.2019, erhielten einige Klassen der Bildungsgänge KBM, KEH, BAK, TOK KEC, KDM, KGA, DRO und KTF des 2. Lehrjahres eine Einführung in Grundprinzipien des Onlinemarketings. Referentin Denise Ludwig, welche selbstständig im Bereich Onlinemarketing arbeitet, vertrat dabei die Google Zukunftswerkstatt mit dem Standort Berlin und stellte verschiedene Tools vor, die kostenfrei genutzt werden können, um die Webpräsenz eines Betriebes zu optimieren. […]

Besuch aus Sibirien

Bereits zum 3. Mal weilte ein Deutschlehrer, dieses Mal Galina Silenkova aus Tomsk in Russland, bei uns an der Schule. Im Rahmen des Pasch-Programms hospitierte sie besonders im Deutschunterricht, war aber auch anderen Fächern gegenüber sehr aufgeschlossen. Ziel dieses dreiwöchigen Projektes ist es, den Teilnehmern ein intensives Sprachtraining (24/7) zu ermöglichen und das deutsche Bildungssystem näherzubringen. So besuchte die Gymnasiallehrerin auch das Gymnasium in Bad Doberan, die Privatschule Universitas in Rostock und die Fachschule in Wismar. Ihre Herkunft löste sowohl bei den Lehrern als auch bei den Schülern großes Interesse aus. Frosttage, Benotung, Rente, Politik, Stereotype, Kultur – all das und noch viel mehr gab es aus [...]

Nach oben