Wer kann Steuerfachangestellte/r werden?

 

Bildungsvoraussetzungen

Für den Steuerfachangestellten ist keine gesetzlich bestimmte Schulbildung als Zugangsvoraussetzung Für den Steuerfachangestellten ist keine gesetzlich bestimmte Schulbildung als Zugangsvoraussetzung vorgeschrieben. Aus den Berufsbildungsstatistiken der Steuerberaterkammern geht hervor, dass immer mehr Abiturienten die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten anstreben. Besonders geeignet sind Fachabiturienten und Absolventen der zweijährigen Höheren Berufsfachschule (z.B. Höhere Handelsschule), da sie bereits eine gewisse praxisorientierte Vorbildung mitbringen.

Wünschenswerte Eigenschaften und Fähigkeiten von Ausbildungsplatzbewerbern:

Der Bewerber sollte eine gute Auffassungsgabe, Sicherheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck sowie Interesse für den Umgang mit Zahlen und Gesetzestexten mitbringen. Darüber hinaus sollte er die Bereitschaft zeigen, sich durch regelmäßiges Verfolgen der Gesetzgebung, Rechtsprechung und Fachliteratur weiterzubilden, da kein anderes Rechtsgebiet so starken Veränderungen unterliegt wie gerade das Steuerrecht.

Zur Ausbildung

 

DauerDas Berufsausbildungsverhältnis wird durch Abschluss eines Berufsausbildungsvertrages zwischen dem Auszubildenden und dem Ausbildenden begründet. Der Vertrag, der im einzelnen die Rechte und Pflichten der Vertragspartner regelt, legt auch die Dauer der Berufsausbildung fest. Sie beträgt in der Regel 3 Jahre.

 

AusbildungsvergütungDa im Bereich des steuerberatenden und des wirtschaftsprüfenden Berufes keine Tarifverträge existieren, orientiert sich die Höhe der Ausbildungsvergütung zumeist an tarifvertraglichen Regelungen vergleichbarer Ausbildungsberufe (z.B. Groß- und Außenhandelstarif, Banktarif).

 

InhaltDer Inhalt und die zeitliche Abfolge der Ausbildung ist im Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten geregelt. Ferner sind die Inhalte des die Praxis begleitenden Berufsschulunterrichts in einem Rahmenlehrplan festgelegt.

 

  

Ausübungs- Aufstiegsformen

Nach mindestens dreijähriger Berufstätigkeit kann der/die Steuerfachangestellte die Fortbildungsprüfung zum Steuerfachwirt ablegen. Nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen besteht für qualifizierte Steuerfachangestellte die Möglichkeit, auch Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer zu werden.

 

weiterführende Informationen hier: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=7573  

 

Berufliche Schule der Hanse- und Universitätsstadt Rostock -Wirtschaft- (JSN Epic template designed by JoomlaShine.com)