Ausbildungsinhalte:

Während der Ausbildung werden folgende Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt:

  • Berufsbildung
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsschutz
  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung
  • betriebliche Organisation und Kommunikation
  • Planung und Organisation von logistischen Prozessen
  • Umgehen mit Arbeitsmitteln
  • Annehmen von Gütern
  • Lagern von Gütern
  • Kommissionieren und Verpacken von Gütern
  • Versandabwicklung von Gütern
  • Diese Inhalte werden durch unsere Schule und die Ausbildungsbetriebe vermittelt, die ständig miteinander in Verbindung stehen. Die theoretischen Kenntnisse über logistische Prozesse werden durch häufige Unterrichtsgänge in verschiedene Unternehmen veranschaulicht. In der Berufsschule erfolgt die Ausbildung in den Fächern Allgemeine Wirtschaftslehre, Spezielle Wirtschaftslehre, Rechnungswesen, Datenverarbeitung, Englisch, Deutsch, Sozialkunde und Philosophie.

Rat vom Fachmann:

Die Fachkraft für Lagerwirtschaft kann flexibel in verschiedenen Bereichen der Volkswirtschaft tätig werden. Insbesondere dort, wo komplexe Lagerprozesse zu realisieren sind, ergeben sich Einsatzmöglichkeiten. So wäre es möglich im Bereich des Grosshandels oder bei Ex-/Import-Firmen, bei speziellen Lager-Dienstleistungsunternehmen oder im Versandhandel zu arbeiten. Auch in Industrieunterbetrieben mit größeren Lagerbereichen sind Fachkräfte für Lagerwirtschaft gefragt.

Eine berufliche Entwicklung wäre durch die Übernahme erhöhter Verantwortung, z.B. als Lagerleiter, oder durch eine weiterführende kaufmännische Ausbildung möglich.

Ausbildungsablauf/ Prüfungsform:

Die Ausbildung wird im dualen System im Ausbildungsbetrieb und in unserer Berufsschule absolviert. Die Einteilung der Unterrichtszeiten ergibt sich aus den Zeitvorgaben des Kultusminiteriums Mecklenburg/Vorpommern für die Beruflichen Schulen und werden konkret in einem Blockplan für das jeweilige Ausbildungsjahr geregelt.

Die Abschlussprüfung erstreckt sich auf die im Ausbildungsbetrieb vermittelten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie auf den im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist. In der praktischen Prüfung soll der Prüfling zwei Prüfstücke anfertigen und zwei Arbeitsproben durchführen. Die schriftliche Prüfung erfolgt in den Bereichen Prozesse der Lagerlogistik, rationeller und qualitätsichernder Güterumschlag sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Die Prüfungsaufgaben ergeben sich aus praxisbezogenen Fällen.

Hinweise zur Ausbildung kann man sich bei der Berufsberatung des Arbeitsamtes, in einem Ausbildungsbetrieb, bei der IHK bei Frau Kubillis oder in unserer Schule bei Fachkonferenzleiterin Frau Weiser holen

weiterführende Informationen hier: http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=27448

Berufliche Schule der Hanse- und Universitätsstadt Rostock -Wirtschaft- (JSN Epic template designed by JoomlaShine.com)